zurückzurück
 
Was bleibt - Wege der BeSINNung
17.11.2017 - 17.12.2017      
Landschaftsfotografie in Amerika und Europa ist das Thema der Ausstellung „WAS BLEIBT - Wege der BeSINNung“ von Astrid Nolte, die am Freitag, 17. November 2017, in der Torhaus-Galerie am Göttinger Stadtfriedhof um 17.00 Uhr eröffnet und bis zum 17. Dezember zu sehen sein wird.

Die Künstlerin wird wie schon bei ihren vorherigen Ausstellungen in dem historischen Ambiente dieses Gebäudes ein räumliches Gesamtkunstwerk schaffen, „eine Sinfonie, die in ihrer bewegenden Kraft dem Widerhall schenken möchte, was im Letzten bleibt“. Fotografien stiller Landschaftsimpressionen sind im Zusammenspiel mit Gestalt gebenden Elementen und sensiblen Texten zu sehen und sorgen für eine in die Vorweihnachtszeit passende Atmosphäre.

Die musikalische Umrahmung der Vernissage übernimmt Astrid Nolte selbst, an ihrer Seite Dimut Hering (Geige) und Uwe Stelter (Gitarre). Auch an anderen Tagen wird die Künstlerin und Gründerin des Vereins „Aufwind e.V.“ während der Öffnungszeiten der Galerie (Freitag bis Sonntag 15.00 bis 17.00 Uhr) in ihrer mit viel Liebe und Engagement gestalteten Installation „WAS BLEIBT“ anzutreffen sein.

Pastor Dr. Michael Bendorf aus Braunschweig hält am darauffolgenden Sonntag (19. November, 16.00 Uhr) unter dem Motto „Von der Zukunft des Gegenwärtigen“ einen Vortrag, in dem er das Ausstellungsthema „BeSINNung“ aufgreift und intensiviert. Begleitet wird die Veranstaltung musikalisch von Rosetta Tuzzeo (Gesang), Astrid Nolte (Gesang/Piano) und dem Musikteam des Vereins „Aufwind“.


Veranstaltungsort
Torhaus-Galerie auf dem Stadtfriedhof

Öffnungszeiten
Freitag 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Samstag 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Sonntag 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
zurückzurück