zurückzurück
 
Ausstellung
07.01.2018 - 25.02.2018      
Der 1975 im Emsland geborene Frank Hoppmann gilt als der vielleicht talentierteste, in jedem Fall als der vielfältigste Vertreter der jüngeren Garde zeitgenössischer satirischer Zeichner und Maler.
Bereits in frühester Kindheit begann er, Bilder mit abstrusen und gelegentlich verstörenden Motiven (vorwiegend morbiden und grotesken Themen) zu zeichnen. Schon während des Studiums des Designs mit den Schwerpunkten Zeichnen, Illustration und Druckgrafik an der Fachhochschule Münster arbeitete er u.a. als Gerichtszeichner für Fernsehanstalten und Tageszeitungen und veröffentlichte erste Zeichnungen in dem Satiremagazin Eulenspiegel.
Thérèse Willer, Direktorin des Ungerer-Museums in Straßburg, bezeichnete den herausragenden Zeichner, Porträtisten, Karikaturisten, Cartoonisten und Illustrator Frank Hoppmannn gar als „legitimen Nachfolger von Tomi Ungerer“.
In der in der Zeit vom 7. Januar bis 25. Februar 2018 im Alten Rathaus in Göttingen präsentierten Ausstellung werden u. a. zahlreiche Porträts von Schauspielern, Musikern, Sportlern, Philosophen und Politikern gezeigt. Dabei sind die Zeichnungen nicht immer schmeichelhaft für die Porträtierten, aber treffend. Zeichnungen von Schweinen und Fliegen sowie skurrile dreidimensionale Objekte und Cartoons ergänzen die Porträtzeichnungen. Dabei verwendet Hoppmann mit Holz, Papier, Pappen oder auch zusammengeklebten Zetteln unterschiedlichste Materialien und überrascht mit einem häufigen Wechsel der Techniken.
Sein umfangreiches Werk ist mit einer Vielzahl von Preisen und Ausstellungen gewürdigt worden. So erhielt sein in der „Los Angeles Times“ veröffentlichtes Porträt von Donald Trump einen angesehenen amerikanischen Preis und zuletzt im November 2017 erhielt Frank Hoppmann den in Dresden verliehenen Deutschen Karikaturenpreis in Gold.
Frank Hoppmann lebt und arbeitet als freier Zeichner in Münster. Er ist Zeichner der „Welt am Sonntag“ und des „Rolling Stone-Magazins“, ständiger Mitarbeiter des „Manager Magazins“ und des Satiremagazins „Eulenspiegel“ und veröffentlicht u.a. Arbeiten im „Stern“ oder in der „Süddeutschen Zeitung“.

Internet  http://www.frankhoppmann.de

Ausstellung - Frank Hoppmann im Alten Rathaus Göttingen
(07.01.2018 - 22.01.3200)
Der 1975 im Emsland geborene Frank Hoppmann gilt als der vielleicht talentierteste, in jedem Fall als der vielfältigste Vertreter der jüngeren Garde zeitgenössischer satirischer Zeichner und Maler. Bereits in frühester Kindheit begann er, Bilder mit abstrusen und gelegentlich verstörenden Motiven (vorwiegend morbiden und grotesken Themen) zu zeichnen. Schon während des Studiums des Designs mit den Schwerpunkten Zeichnen, Illustration und Druckgrafik an der Fachhochschule Münster arbeitete er u.a. als Gerichtszeichner für Fernsehanstalten und Tageszeitungen und veröffentlichte erste Zeichnungen in dem Satiremagazin Eulenspiegel. Thérèse Willer, Direktorin des Ungerer-Museums in Straßburg, bezeichnete den herausragenden Zeichner, Porträtisten, Karikaturisten, Cartoonisten und Illustrator Frank Hoppmannn gar als „legitimen Nachfolger von Tomi Ungerer“. In der in der Zeit vom 7. Januar bis 25. Februar 2018 im Alten Rathaus in Göttingen präsentierten Ausstellung werden u. a. zahlreiche Porträts von Schauspielern, Musikern, Sportlern, Philosophen und Politikern gezeigt. Dabei sind die Zeichnungen nicht immer schmeichelhaft für die Porträtierten, aber treffend. Zeichnungen von Schweinen und Fliegen sowie skurrile dreidimensionale Objekte und Cartoons ergänzen die Porträtzeichnungen. Dabei verwendet Hoppmann mit Holz, Papier, Pappen oder auch zusammengeklebten Zetteln unterschiedlichste Materialien und überrascht mit einem häufigen Wechsel der Techniken. Sein umfangreiches Werk ist mit einer Vielzahl von Preisen und Ausstellungen gewürdigt worden. So erhielt sein in der „Los Angeles Times“ veröffentlichtes Porträt von Donald Trump einen angesehenen amerikanischen Preis und zuletzt im November 2017 erhielt Frank Hoppmann den in Dresden verliehenen Deutschen Karikaturenpreis in Gold. Frank Hoppmann lebt und arbeitet als freier Zeichner in Münster. Er ist Zeichner der „Welt am Sonntag“ und des „Rolling Stone-Magazins“, ständiger Mitarbeiter des „Manager Magazins“ und des Satiremagazins „Eulenspiegel“ und veröffentlicht u.a. Arbeiten im „Stern“ oder in der „Süddeutschen Zeitung“.
Veranstaltungsort Altes Rathaus
Markt 9
37073 Göttingen

Öffnungszeiten
Dienstag 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Mittwoch 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Donnerstag 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Freitag 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Samstag 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
Sonntag 11:00 Uhr - 17:00 Uhr
zurückzurück
 Anfahrt
Start:



Ziel:
Altes Rathaus
Markt 9
37073 Göttingen